Kautionskredit

Kautionskredite sind heutzutage die beste Methode, um eine Kaution zu zahlen. Im Vergleich findet Duratio für Sie immer die besten Kreditangebote.

Jeder Wohnungsumzug ist mit hohen Ausgaben verbunden. Die beziehen sich sowohl auf die bisherige als auch auf die zukünftige Mietwohnung. Eine der unumgänglichen Kostenarten ist die Mietkaution. Sie ist eine Geldsumme, die der Mieter als Sicherheit für den Vermieter zahlen beziehungsweise hinterlegen muss. Bei Beendigung des Mietverhältnisses hat der Vermieter das Recht und auch die Möglichkeit, bis dahin unbeglichene, also offenen Forderungen gegen den Mieter durch die Inanspruchnahme der Mietkaution zu sichern. Das können ausstehende Miet- oder Nebenkosten, notwendige Reparaturleistungen oder Nutzungsentschädigungen bis hin zu Schadensersatzansprüchen nach § 823 BGB, des Bürgerlichen Gesetzbuches sein.

Die Mietkaution beträgt meistens zwei Monatskaltmieten, also die Miete je Quadratmeter ohne Neben-/Betriebskosten. Der Vermieter ist immer verpflichtet, die Mietkaution separat auf einem Konto zu führen. Sie gehört weder zu seinem Privat- noch zu seinem Firmenvermögen, sondern sie wird von ihm treuhänderisch verwaltet.

Kautionskredit anstelle Kautionszahlung

Kautionskredite sind in der heutigen Zeit eine gängige Methode, um die notwendige Kaution zu erbringen. Der Kautionskredit als solcher ist ein Oberbegriff, der für zwei unterschiedliche Arten von Kautionsleistungen verwendet wird. Zum einen sind es originäre Raten- oder Rahmenkredite bei einem gewerblichen Kreditinstitut wie der Bank oder Sparkasse. Zum anderen sind es Bürgschaften. Hier übernimmt der Kautionskreditgeber die Bürgschaft für den Wohnungsmieter gegenüber dem Vermieter.

Jetzt mit einer Anfrage die besten Kautionskredite im Vergleich finden. Kostenlose Kreditanfrage

In der Umzugsphase Bares sparen

Für den Wohnungsmieter hat diese Kautionsmöglichkeit den großen und entscheidenden Vorteil, zum Zeitpunkt des Umzuges, zu dem der Liquiditätsbedarf besonders hoch ist, die Einmalzahlung der Mietkaution nicht leisten müssen. Sie wird in dem Sinne eingespart. Das ist, abhängig von Miethöhe, durchaus ein hoher drei- bis hin zu vierstelliger Eurobetrag. Der Mieter muss seinerseits gegenüber dem Kreditinstitut die gewünschte Bonität für den Kautionskredit haben. Sein laufendes und vertraglich gesichertes Monatseinkommen muss so hoch sein, dass der Kautionskredit als Kredit problemlos zurückgezahlt werden kann, und dass er als Bürgschaft ebenfalls in einer Summe oder in Kreditraten rückzahlbar wäre. Kredite als geliehenes Geld werden üblicherweise in die Datenbank der Schufa, der privaten Wirtschaftsauskunftei Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, eingetragen.

Vermieter muss dem Kautionskredit zustimmen

Kautionskredite, gleich ob als Kredit oder als Bürgschaft, sind in ihrer praktischen Handhabung denkbar einfach. Der Vermieter erhält vom Kredit-/Bürgschaftsgeber ein rechtsverbindliches Dokument in Form einer Urkunde ausgestellt. Sie berechtigt ihn dazu, im Bedarfsfalle die im Mietvertrag vereinbarte Kaution ganz oder teilweise in Anspruch zu nehmen. Der Kautionsgeber gibt in einem solchen Falle den an den Vermieter eingelösten Kautionsanspruch an den Mieter weiter. Der Vermieter hat mit der Mietkation überhaupt keinen Verwaltungsaufwand. Er nimmt die Kautionsurkunde zu den Mietvertragsunterlagen. Dort bleibt sie solange unangetastet, bis die Kaution in Anspruch genommen, oder durch Mietvertragsende aufgelöst wird.

Der Vermieter als Anspruchsberechtigter auf die Mietkaution muss sein OK dazu geben und kann insofern entscheiden, welche Art der Kautionszahlung er bevorzugt. Kautionskredite sind für ihn völlig risikolos. Die Urkunden der Kautionsgeber sind inhaltlich so abgefasst, dass ein jederzeitiger Zugriff auf die Mietkaution möglich ist. Wie es heißt, machen die Kautionsgeber keinerlei Schwierigkeiten, weil sie ihrerseits den Mieter direkt in Anspruch nehmen können.

Kautionskassen, Versicherer und Kreditinstitute

Der Kautionskredit ist ein Miteinander von mehreren Vertragsparteien. Vergeben werden Kautionskredite von Kautionskassen, aber auch von Versicherungsgesellschaften. Die kooperieren ihrerseits mit Sparkassen und Banken. Für den Mieter hat der Kautionskredit eher die Funktion einer Versicherung, für die ein jährlich überschaubarer Beitrag an den Kautionsgeber gezahlt wird. Erst wenn der Vermieter die Kaution beansprucht, wird es für den Mieter buchstäblich ernst. Sofern der Kautionsgeber kein Kreditinstitut ist, wird oftmals auf die Eintragung der Kautionsverbindlichkeit in die Schufa-Datenbank verzichtet. Hierzu lohnt sich ein Vergleich mehrerer Angebote für Kautionskredite. Die Schufa-Eintragung kann durchaus eine Schwächung des Schufa-Scores bedeuten. Der ist seinerseits eine entscheidende Grundlage bei allen Schufa-Geschäftspartnern, wenn sie die Bonität ihrer Vertragspartner bewerten. Nutzen Sie direkt den Kreditvergleich von Duratio, um den passenden Kautionskredit für Ihre persönliche Finanzsituation zu finden.