Links überspringen

Wohnungsmieten steigen in deutschen Großstädten kräftig

Die Mietpreise sind in einigen deutschen Großstädten im Jahr 2016 kräftig angestiegen. Von den acht Städten mit dem höchsten Wachstum an Mietkosten liegen sechs in Westdeutschland und eine in Ostdeutschland. Des Weiteren ist erwartungsgemäß die Hauptstadt Berlin, die sowohl über ehemals östliche als auch über vormals westliche Stadtteile verfügt, von den starken Anstiegen bei der Wohnungsmiete betroffen. In den meisten Fällen lagen die Wohnungsmieten in den Städten mit einer enormen Steigerungsrate bereits zuvor über dem Bundesdurchschnitt. Eine Ausnahme bildet Leipzig, wo Mietwohnungen trotz des Preisanstieges in Relation zu den bundesweiten Wohnkosten weiterhin günstig sind. Untersucht wurde jeweils das Verhältnis der Mietpreis in der zweiten Hälfte der Kalenderjahre 2015 und 2016.

Die höchste Steigerung der Mietpreise in Berlin

Die gegenüber dem Vorjahr höchste Steigerung der Mietpreise wurde in Berlin festgestellt. Die Steigerungsrate der Wohnungskosten von 2015 bis 2016 belief sich auf 12,3 Prozent. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis beläuft sich aktuell auf 10,15 Euro. In der Langzeitbetrachtung sind die Mietkosten in Berlin ebenfalls am stärksten angestiegen. Die Steigerungsrate seit 2004 beläuft sich auf 69 Prozent.

München ist bei den Immobilienpreisen am teuersten

Die aktuelle Steigerungsrate der Mietkosten fällt in München mit 9,7 Prozent lediglich am dritthöchsten aus. Bei der Langzeitbetrachtung seit dem Jahr 2004 liegt sie jedoch bei 57 Prozent. Die Zunahme der Mietkosten geht in München jedoch regelmäßig von einem außerordentlich hohen Preisniveau aus. So kostet der Quadratmeter Wohnfläche in der bayrischen Landeshauptstadt durchschnittlich 17,55 Euro Monatsmiete.

Leipzig, die ostdeutsche Stadt mit stark wachsenden Mietkosten

Leipzig belegt in der Liste der deutschen Großstädte mit deutlichen Mietpreissteigerungen aktuell den sechsten Platz. Die Steigerungsrate belief sich zwischen 2015 und 2016 auf 6,0 Prozent. Dennoch bleibt das Wohnen in der sächsischen Metropole mit einem monatlichen Quadratmeterpreis von 6,35 weiterhin günstig. In der Langzeitbetrachtung weist Leipzig eine Steigerungsrate bei den Mietpreisen von 30 Prozent auf.

Die fünf weiteren deutschen Städte mit deutlichen Mietpreiszunahmen

Deutlich überraschender als die Auflistung Leipzigs unter den Städten mit starken Mietpreissteigerungen ist, dass Düsseldorf in dieser Liste mit einer Kostenzunahme von 6,5 Prozent enthalten ist. Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt liegt schließlich in der Nähe des Ruhrgebietes, dessen Strukturwandel in Städten wie Gelsenkirchen, Duisburg und Bottrop zu Leerständen und drastisch sinkenden Mietpreisen führt.

In Düsseldorf zahlen Wohnungsmieter durchschnittlich 10,65 Euro für den Quadratmeter Wohnfläche. Die Steigerungsrate seit 2004 beträgt an Rhein und Düssel 36 Prozent. In Hamburg fiel die Zunahme der Mietpreise mit 6,4 Prozent geringfügig niedriger als in Düsseldorf aus, die absolute Monatsmiete ist mit 11,50 je Quadratmeter jedoch deutlich höher. Der Langzeitwert der Mietpreissteigerung seit 2004 beläuft sich an Elbe und Alster auf 40 Prozent.

In Stuttgart ist das Wohnen mit 13,05 Euro je Quadratmeter deutlich teurer als in Hamburg, die Mietpreissteigerung fiel im Einjahresvergleich mit 5,9 Prozent jedoch geringfügig niedriger aus. Auf lange Zeit gesehen stiegen die Mietkosten in der baden-württembergischen Landeshauptstadt seit 2004 um mehr als 100 Prozent. Frankfurt ist mit einem Quadratmeterpreis von 13,50 Euro noch höher als in Stuttgart, die Steigerungsrate fiel mit 4,2 Prozent jedoch geringer aus. Das trifft auch auf die Langzeitbetrachtung zu, die seit 2004 eine Kostensteigerung von 35 Prozent anzeigt. In Köln fiel die kurzfristige Zunahme der Mietkosten mit 10,0 Prozent am zweithöchsten aus. Der durchschnittliche Quadratmeterpreis ist mit 11,00 Euro ebenfalls deutlich höher als im nordrhein-westfälischen Landesdurchschnitt. Die Langzeitbetrachtung weist mit 26 Prozent Mietpreissteigerung seit 2004 einen nicht übermäßig hohen Wert auf.