Links überspringen

Gute Chancen für die neuen Finanz-Apps bei Verbrauchern

Geld zu haben ist toll und das Ziel der meisten Verbraucher – wären da nicht die vielen notwendigen Einkäufe sowie die zahlreichen Versuchungen. Vom Gehalt bleibt meist nicht allzu viel übrig, denn wie immer unterscheiden sich Theorie und Praxis deutlich voneinander. Theoretisch müsste vom verdienten Geld einiges übrig bleiben, was natürlich gespart werden soll. Praktisch steht das Konto am Ende des Monats nicht viel besser da als vor dem letzten Geldeingang. Was tun?

Praktische Finanzhelfer per App

Moderner Technik sei dank, können inzwischen zahlreiche Apps genutzt werden, die bei der Finanzplanung und –verwaltung helfen. So können Geldfresser ohne Weiteres entlarvt werden, was im besten Fall dazu führt, dass sich die erwähnte Theorie endlich der Praxis annähert. Finanz-Apps helfen aber auch bei der Bezahlung selbst und lassen zum Beispiel durch das Hochladen eines Fotos das Ausfüllen des Überweisungsträgers zu. Momentan sind solche Apps absolut im Trend, auch wenn viele Verbraucher immer wieder Sicherheitsbedenken äußern. Die Anwendungen, die sich auf dem Smartphone installieren lassen, sind einfach zu bedienen und zeichnen sich durch einen großen Nutzen aus.

Das sagen die Verbraucher

Der Digitalverband „Bitkom“ gab eine Studie in Auftrag, die nun repräsentativ die Meinung der Verbraucher wiedergibt. Befragt wurden dazu 1007 Menschen, von denen 814 angaben, das Internet zu nutzen. Alle waren über 14 Jahre alt. Rund 10 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit Finanz-Apps Erfahrung hätten und diese bereits anwendeten. Damit versuchen sie, die Finanzen im Auge zu behalten. Rund 26 Prozent der Menschen, die für die Studie befragt wurden, ziehen in Erwägung, demnächst Apps auf dem Smartphone zu installieren und diese für die Finanzverwaltung einzusetzen.

Anhand der Ergebnisse der Befragung wird davon ausgegangen, dass das gesamte Finanzgeschäft durch diese kleinen Anwendungen belebt wird, weil das Onlinebanking immer mehr vereinfacht werden kann und sogar von unterwegs aus möglich ist.

Die beste Beratung und den günstigsten Kreditvergleich erhalten Sie bei uns. Kreditsuche starten!

Was machen Finanz-Apps?

Möglich ist die Verwaltung verschiedener Konten mithilfe der Apps, auch Kreditkarten können verwaltet werden. Für den Anwender bedeutet das, dass er Einsparmöglichkeiten leichter erkennen kann, denn er bekommt sie direkt aufgezeigt. Sehr hilfreich ist auch die Überweisungsfunktion: Hierbei wird eine Rechnung fotografiert und das Foto kann hochgeladen werden. Die App übernimmt alle nötigen Daten für die Ausfüllung des Überweisungsträgers, der Anwender muss die Transaktion dann nur noch bestätigen.

Gern genutzt werden Apps, mit denen sich Geld zwischen Freunden oder Verwandten austauschen lässt. Diese Anwendungen werden als „Peer-to-Peer-Überweisungen“ bezeichnet. Das gemeinsame Mittagessen mit den Kollegen ist damit – finanziell gesehen – rasch gerecht aufgeteilt.

Fünf Beispiele für gute und zukunftsweisende Finanz-Apps

Im Folgenden stellen wir Ihnen fünf Finanz-Apps vor, die bei täglichen Finanzgeschäften sehr hilfreich sein könnten:

  1. Meine Finanzen
    Mit dieser App lassen sich persönliche Einnahmen und Ausgaben verwalten. Eine Budgetverteilung lässt sich in wöchentlichen, monatlichen und jährlichen Auswertungen darstellen. Durch eine Codesperre sind die Daten geschützt.
    Die Vollversion ist für 3,59 Euro erhältlich.
  2. MoneyControl
    Das Haushaltsbuch ist für den privaten Anwender gedacht und zeigt genau auf, wo das monatliche Haushaltsgeld versickert. Einnahmen und Ausgaben werden gegenübergestellt, verschiedene Analyseprogramme stellen Statistiken in unterschiedlicher Form dar. Die App kann mit 20 Einträgen erst einmal kostenlos getestet werden, danach werden einmalig 1,99 Euro fällig. Für die Belegerfassung per Kamera und die Auswertung der Berichte als PDF fallen noch einmal 99 Cent an.
  3. Money Tab
    Hier werden einfach Einnahmen und Ausgaben eingegeben, wobei auch regelmäßige Kosten mit einfließen können. Für Android kostet die App mit den zahlreichen Statistikfunktionen 81 Cent.
  4. Buchhaltung
    Einnahmen und Ausgaben werden in die App eingegeben, außerdem lassen sich EC- und Kreditkarten verwalten. Auch andere Zahlungsmittel können berücksichtigt werden. Anwender erhalten einen ständigen Überblick über alle Salden. Die Daten sind zudem exportierbar. Die Version für das iPhone ist gratis erhältlich, gegen Zahlung von 89 Cent auch werbefrei.
  5. Bilanz Monitor
    Wer interessante Investmentangebote sucht, ist mit dieser App gut beraten. Sie zeigt ständig die Finanzberichte von Unternehmen an und unterteilt dabei in Quartale, Halbjahre und Jahre.